Altenpfleger/in

Höhere Berufsfachschule

In der Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die zu einer selbständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich Begleitung und Betreuung alter pflegebedürftiger Menschen erforderlich sind. Dies umfasst u.a.:

  • die Pflege nach pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen umfassend zu planen und durchzuführen
  • die Mitwirkung bei der Behandlung alter, pflegebedürftiger und kranker Menschen in der Zusammenarbeit mit Pflegefachkräften, Therapeuten und Ärzten
  • die Betreuung, Beratung und Unterstützung alter pflegebedürftiger Menschen und deren pflegenden Angehörigen
  • die Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung einer eigenständigen Lebensführung einschließlich der Förderung sozialer Kontakte

Zugangsvoraussetzungen:

Nach dem Altenpflegegesetz zur Ausbildung von AltenpflegernInnen wird zur Ausbildung zugelassen, wer einen Realschulabschluss oder einen gleichwertigen oder höheren Abschluss erworben hat.

Ausbildungszeitraum:

Erstausbildung/Umschulung: drei Jahre
Beginn: 01. September des laufenden Jahres
Ende: 31. August nach dreijähriger Ausbildung

Für die gesamte Dauer der Ausbildung wird mit den Auszubildenden ein Ausbildungsvertrag mit einem Träger der Altenhilfe und einer Altenpflegeschule geschlossen. Der Träger der praktischen Ausbildung zahlt seinen Auszubildenden eine Ausbildungsvergütung.

Dieser Beruf wird an den Standorten Heldrungen und Mellenbach-Glasbach ausgebildet. Für Schüler und Schülerinnen, die nicht täglich nach Hause fahren können, gibt es direkt vor Ort Gemeinschaftswohnungen.

Theoretische und fachpraktische Ausbildung

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Altenpflege als Beruf

Praktische Ausbildung

  • Ausbildungsstätte (stationäre oder ambulante Pflegeeinrichtung)
  • Arbeitsbereiche:
    • Krankenhaus(geriatrische Rehabilitationseinrichtung)
    • Psychiatrie
    • offene Altenhilfe

Förderung

Monatlich ist ein Schulgeld zu zahlen. Je nach persönlichen Voraussetzungen ist der Bezug von BAföG möglich.

Abschlussprüfung/Berufsbezeichnung

Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung. Nach erfolgreicher Prüfung tragen die Absolventen die anerkannte Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Altenpfleger/in“.


Erfahren Sie mehr über:

Ein Mitglied der
IBKM Firmengruppe

Informieren Sie sich jetzt über unsere Dienstleistungen in den Bereichen IBKM PraxenIBKM AkademieIBKM Dienstleister